Eva (Chaja) Gutmann

Im Lageplan ist das der Stolperstein [26]

Eva (Chaja) Gutmann geb. Mandelblatt kam 1859 in Meseritz in Polen zur Welt. Mit ihrem Mann Julius Gutmann betrieb sie in der Poststraße 88, direkt am Oberen Tor, ein kleines Textilgeschäft.

Rechts neben dem oberen Tor war das Textilwarengeschäft Gutmann.

Rechts neben dem oberen Tor war das Textilwarengeschäft Gutmann.

Eva war die zweite Ehefrau von Julius. Schon fünf Jahre nach der Eheschließung starb er im Alter von 66 Jahren. Seine deutlich jüngere Ehefrau Eva gab nach dem Tod ihres Mannes das Geschäft auf.

Todesfallanzeige https://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/

Quelle: https://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/

1937 kam sie in das Landesasyl-Altersheim in Sontheim, 1940 nach Herrlingen und 1942 nach Oberstotzingen, von wo sie am 22.8.1942 ab Stuttgart nach Theresienstadt deportiert wurde. Dort starb sie am 3.11.1942 mit 83 Jahren.

Übersicht: Opfer hinter den Steinen                                           Stolpersteine [27] [28]