Geschichte Öhringer Juden

Im Mittelalter bestand eine jüdische Gemeinde in Öhringen. Sie wurde in den Jahren der Judenverfolgung 1298 und 1349 zerstört.

Erst durch die Abwanderung der jüdischen Landbevölkerung in die Städte kamen um 1889 Juden aus der Umgebung nach Öhringen und es konnte eine neue Gemeinde gegründet werden, die zeitweise bis zu 180 Mitglieder hatte.

1933 lebten 163 jüdische Mitbürger in der Stadt.