Lina Strauss

Im Lageplan ist das der Stolperstein [25]

Lina Strauss lebte seit 1933 in der Familie ihrer Tochter Selma und ihres Schwiegersohns Hugo Schlessinger, dem Mitbesitzer des Kaufhauses in der Poststraße 59.

Sie wurde 1868 als Lina Henle in Oberdorf bei Bopfingen geboren. Mit 19 Jahren heiratete sie den Heilbronner Kaufman Abraham (Albert) Strauss und bekam die beiden Kinder Jakob Asher (1888-1930) und Selma (1892-1956). Allerdings starb ihr Mann Abraham schon im Jahr 1901.
Der Sohn Jakob wanderte 1907 mit 19 Jahren in die USA aus, er lebte bis dahin mit seiner Mutter in Stuttgart. Jakob heiratete dort Gertrude Baer aus Bad Mergentheim, deren Familie schon 1904 ausgewandert war. Sie bekamen zwei Söhne und eine Tochter. Linas Sohn starb 1930 an Lungenentzündung.

Mit dem Dampfschiff „Großer Kurfürst“ 1907 von Bremen nach New York. Ganz links die Wohnadresse der Mutter in Stuttgart.

Die Tochter Selma heiratete 1922 Hugo Schlessinger, den Mitinhaber der S. Schlessinger Tuch- und Modewaren. Sie hatte mit ihm drei Kinder. Ihre Mutter Lina zog elf Jahre später zu ihnen nach Öhringen.

Links das Kaufhaus Schlessinger

Zusammen mit der Familie ihrer Tochter ließ sie sich zwar 1937 wieder in Stuttgart nieder, wanderte aber nicht mehr mit dieser in die USA aus. Am 7.Januar 1942 wurde sie in das jüdische Altersheim in Eschenau eingewiesen.

Am 22. August.1942 wurde sie mit dem Transport XIII/1 Zug 505 von Stuttgart nach Theresienstadt deportiert, wo sie zwei Wochen später, am 8.September.1942 mit 74 Jahren starb.
In der Todesfallanzeige von Theresienstadt steht Marasmus (Altersschwäche).

https://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/ 

Übersicht: Opfer hinter den Steinen                                                    Stolperstein [26]